Produkte


Unser Hauptgeschäftsfeld ist die Konzeptionierung und Durchführung von Auftragsmaßnahmen im Bildungsbereich für öffentliche Auftraggeber.

Wir sind auch in der Lage Bildungsangebote für die unterschiedlichsten Bedürfnisse zu entwickeln und durchzuführen. Einen großen Erfahrungsschatz haben wir hier speziell im Umgang mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und deren beruflicher Bildung.

Zur Zeit führen wir im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit und den jeweiligen Jobcentern folgende Auftragsmaßnahmen durch:

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) unterstützen junge Menschen dabei, ihre Berufsausbildung erfolgreich zu absolvieren und im Anschluss an die Ausbildung in Arbeit zu kommen.

Die Unterstützung erfolgt in Form von Unterricht sowie durch sozialpädagogische Begleitung und wird außerhalb der Betriebs- und Berufsschulzeiten nach Vereinbarung wöchentlich an drei bis acht Stunden angeboten.

Die Hilfe beinhaltet je nach individuell erforderlichem Bedarf

  • Aufbereitung des Berufsschulunterrichts in Form von Unterricht in kleinen Gruppen oder im Einzeltraining,
  • gezielte Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Prüfungen,
  • Unterricht in Deutsch bzw. Verbesserung der Sprachkenntnisse,
  • Lernberatung sowie Vermittlung von Lernmethoden und -techniken, Arbeitstechniken, Arbeitsorganisation,
  • Unterstützung bei persönlichen oder betrieblichen Problemen,
  • Integrationsunterstützung / Bewerbungstraining.

Die Maßnahme ist für Teilnehmende und Betriebe kostenlos, denn sie wird durch die örtliche Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter finanziert.

Berufseinstiegsbegleitung (BerEb)

Die Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) ist ein Programm der Agentur für Arbeit. Dieses wurde im Jahr 2009 als Pilotprojekt an 1000 Schulen in ganz Deutschland gestartet und im November 2010 durch das Programm „Berufseinstiegsbegleitung in Bildungsketten (BerEb-Bk)“ ergänzt. Die TWBI-Gruppe hat BerEb-Maßnahmen von Beginn an durchgeführt.

Die BerEb-Maßnahme zielt darauf ab, die Jugendlichen bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Schule zu fördern und mit der Berufsorientierung zu beginnen. Ziel ist es, die Jugendlichen möglichst zielgerichtet auf den Übergang Schule-Beruf vorzubereiten und ihnen Perspektiven aufzuzeigen, um sie in Ausbildung zu bringen.

Die Förderung beinhaltet folgende Schritte / Teilziele:

  • Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung und Erlangung der Ausbildungsreife,
  • Unterstützung zum Erreichen des Schulabschlusses,
  • Unterstützung bei der Berufsorientierung und Berufswahl,
  • Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche,
  • Begleitung im Übergangssystem,
  • Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses.

Die Berufseinstiegsbegleitung findet überwiegend in der Schule zu vereinbarten Zeiten statt.

Die Maßnahme ist für die Teilnehmenden kostenlos, denn sie wird durch die örtliche Agentur für Arbeit finanziert, die neuen Maßnahmen werden mitfinanziert über den ESF (Europäischer Sozialfonds).

Assistierte Ausbildung (AsA)

Durch die assistierte Ausbildung (AsA) werden Auszubildende und Ausbildungsbetriebe unterstützt, damit die Berufsausbildung für beide Seiten erfolgreich verläuft.

Ziel der AsA ist die Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses und Sicherung des erfolgreichen Ausbildungsabschlusses sowie Vorbereitung des anschließenden Übergangs in versicherungspflichtige Beschäftigung.

Die Auszubildenden erhalten Hilfe in Form von Stütz- und Förderunterricht sowie durch sozialpädagogische Begleitung. Je nach individuellem Bedarf erhalten die Teilnehmenden folgende Unterstützung:

  • Stütz- und Förderunterricht zur Vor- und Nachbereitung des Unterrichts in der Berufsschule sowie zum Aufarbeiten von schulischen Grundlagen,
  • gezielte Prüfungsvorbereitung,
  • Erprobung neuer Lerntechniken,
  • sprachliche Förderung,
  • Sozialpädagogische Begleitung als Unterstützung bei persönlichen Schwierigkeiten sowie zur Förderung der sozialen, methodischen und persönlichen Kompetenzen,
  • individuelles Bewerbungstraining und Hilfe bei der Stellensuche.

Die Angebote finden in der Regel außerhalb der Berufsschul- und Arbeitszeiten in unserer Einrichtung zu vereinbarten Terminen an vier bis neun Unterrichtsstunden statt.

Für die Ausbildungsbetriebe bieten wir folgende Dienstleistungen an, die mit jedem Betrieb je nach Bedarf vereinbart werden:

  • Unterstützung bei der Umsetzung der Ausbildung, z.B. von bestimmten Ausbildungssequenzen,
  • Hilfe bei der Vorbereitung schriftlicher Antragsunterlagen,
  • Unterstützung bei administrativen Tätigkeiten im Rahmen der Ausbildungsdurchführung,
  • Koordination zwischen verschiedenen Beteiligten (z.B. Berufsschulen, Kammern).

Die Kosten für die Maßnahme werden von den örtlichen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern übernommen.

Potenzialanalysen

Seit Ende 2010 führt die GENIEfabrik GmbH im Rahmen der Berufseinstiegsbegleitung-Bildungskette (BerEb-BK) an verschiedenen Standorten Potenzialanalysen mit Schüler/-innen an Allgemeinbildenden Schulen mit Hilfe eines anerkannten Testverfahrens (hamet 2) durch.

Ziel der Potenzialanalysen ist es, die unterschiedliche Ausprägung von sozialen, personalen und methodischen Kompetenzen der Jugendlichen herauszuarbeiten und durch verschiedene Aufgaben und praktische Übungen herauszufinden, für welche Berufe die Jugendlichen besonders geeignet sind. Dies dient der Berufsorientierung.

Die Potenzialanalysen werden an den Schulen durchgeführt. Dazu werden die Schüler/-innen in kleine Gruppen eingeteilt, die von geschulten Mitarbeitern in der Rolle als Anleiter und Beobachter begleitet werden. Der Test ist auf zwei Tage mit jeweils fünf Stunden angelegt. An verschiedenen Stationen erfüllen die Jugendlichen bestimmte Aufgaben und werden dabei beobachtet.

Die Ergebnisse werden im Anschluss für jeden einzelnen Jugendlichen computergestützt ausgewertet und schriftlich fixiert. Mit jedem Schüler bzw. jeder Schülerin und ihren Eltern findet ein Auswertungsgespräch statt. Hierbei werden die individuellen Testergebnisse sowie die Anwendbarkeit auf die beruflichen Stärken des Jugendlichen erläutert und passende Berufsbereiche vorgestellt. Die Schüler/-innen erhalten eine Teilnahmebescheinigung, die Testergebnisse und die Beurteilung des Arbeits- und Sozialverhaltens.

Umschulungsbegleitende Hilfen (ubH)

Umschulungsbegleitende Hilfen (ubH) werden in Verbindung mit einer betrieblichen Einzelumschulung angeboten und verfolgen das Ziel, den Erfolg der Umschulung – den erfolgreichen Abschluss – sowie die Integration in den Arbeitsmarkt zu sichern. An den ubH können Umschüler/-innen aller Ausbildungsberufe teilnehmen, bei denen Schwierigkeiten während der Umschulung auftreten.

Die Inhalte der ubH orientieren sich am individuellen Bedarf der Teilnehmenden, die Maßnahme beinhaltet Stützunterricht sowie Lernprozessbetreuung.

Zum Stützunterricht gehört:

  • Aufbereitung des durch die Verkürzung nicht abgedeckten Berufsschulunterrichts
  • Nachbereitung des aktuellen Lernstoffes
  • Vorbereitung auf Zwischen- und Abschlussprüfung

Zur Lernprozessbetreuung gehört:

  • Unterstützung bei Formalitäten im Umschulungsbetrieb
  • Austausch mit Ausbildern im Betrieb und Lehrern in der Berufsschule
  • Vermittlung von Lern- und Arbeitstechniken bzw. Schlüsselqualifikationen
  • Motivationsförderung
  • Krisenintervention
  • Aufarbeitung persönlicher oder schulischer Problemlagen
  • Umgang mit Prüfungssituationen
  • Integrationsunterstützung (hierzu gibt es ein Konzept, siehe VA_012_ubH_Anhang)

Die Angebote der ubH finden in der Regel außerhalb der Arbeits- und Berufsschulzeiten statt. Der Unterricht erfolgt in kleinen Gruppen an drei bis sieben Stunden wöchentlich, die Zeiten werden individuell vereinbart.

Die Kosten werden von der örtlichen Agentur für Arbeit bzw. vom Jobcenter übernommen und über einen Bildungsgutschein abgerechnet.

Weitere Angebote

Neben den oben aufgeführten Maßnahmen bieten wir auch noch andere kleinere Projekte an verschiedenen Standorten durch, z.B. Deutschsprachförderung für MigrantInnen aus der EU im Rahmen des Projektes MobiPro-EU.

© 2015 TWBI Gruppe